DSL-News.org

:: News, Tarife & Tipps zu DSL ::

DSL Speedtest: Bundesnetzagentur ruft Nutzer zur Geschwindigkeitsprüfung auf

Zum zweiten Mal lädt die Bundesnetzagentur derzeit Nutzer aus ganz Deutschland zum Test ihrer DSL-Geschwindigkeit ein. Interessenten können den Speed ihres Anschlusses kostenlos unter der URL www.initiative-netzqualitaet.de prüfen lassen. Die Bundesnetzagentur möchte den Anschlussinhabern auf diese Weise die Chance geben, herauszufinden, ob ihr Anschluss tatsächlich die vom Anbieter versprochene Geschwindigkeit erreicht. Durch die Auswertung aller Daten hofft die Behörde zudem auf eine Schätzung darüber, wie realistisch die Versprechen der DSL-Provider sind. Weiterlesen

ID, 'autor', true) != "") { echo get_post_meta($post->ID, 'autor', true); } else { wplook_get_author(); } ?>

Studie: DSL-Anschlüsse sind oft zu langsam

Die Bundesnetzagentur hat eine Studie durchgeführt, in deren Rahmen 226.000 DSL-Anschlüsse getestet worden sind. Die Ergebnisse dabei waren eindeutig. Die von den Anbietern beworbene Geschwindigkeit wird ausgesprochen häufig nicht erreicht. Oft gab es erhebliche Abweichungen in den Bandbreiten. Je schneller ein Anschluss auf dem Papier sein sollte, desto langsamer war er in der Realität häufig. Wirklich das bekommen, was sie gebucht haben, haben vor allem Personen, die einen langsamen DSL-Anschluss verwenden. Weiterlesen

ID, 'autor', true) != "") { echo get_post_meta($post->ID, 'autor', true); } else { wplook_get_author(); } ?>

Tipps gegen Ärger mit DSL-Providern

Viele wollen auf das schnelle Internet nicht verzichten. Wenn man die Leitung jedoch einmal hat, dann bleibt hier auch der Ärger nicht aus. Es gibt immer wieder Kunden, die sich mit Providern streiten oder auch verschiedene Probleme haben. Diesem Ärger kann man jedoch aus dem Weg gehen.

Fehlerhafte Rechnungen kommen sehr oft vor. Daher sollte man seine Rechnung immer überprüfen: Allerdings ist das Nichtbezahlen der Rechnung auch falsch. Hier sollte man diese einfach stornieren lassen. Bezahlt man nicht, dann kann die Kündigung des DSL-Vertrags drohen. Einen falschen Rechnungsposten darf man daher nur schriftlich beanstanden. Wichtige Schreiben sind auch lieber schriftlich oder per Fax zu tätigen, denn der E-Mail-Verkehr ist noch sehr umstritten. Mails werden wenn überhaupt oft mit einer Verzögerung bearbeitet, die man sich in einem dringenden Notfall oft nicht leisten kann. Beim Fax bekommt man noch den Vorteil, dass man die Schriftform eingehalten hat und auch eine Empfangsbetätigung bekommt. Bevor man sich über den Preis streitet, ist auch auf Details beim Installationsservice zu achten. Oft kommen hier noch größere Kosten auf einen zu, mit denen man vorher nicht gerechnet hat.

Ebenso wichtig ist die Bandbreite, die man wirklich an seinem Haushalt bekommt. Diese kann zwar höher versprochen werden, muss jedoch nicht immer anliegen. Es gibt verschiedene Programme, mit denen man die Bandbreite dann auch richtig testen kann. Nicht immer steht das volle Internet zur Verfügung. Weiterhin ist auf die passende Hardware zu beachten, wobei man hier auch sein Internetverhalten genau überprüfen muss. Ist man häufiger und vor allem mobil im Netz, so muss man natürlich auch einen WLAN-Router besitzen. Bevor man sich jedoch immer beim Provider beschwert und hier auf Ärger geht, sollten die eigenen Fehlerquellen ausgebessert werden.

ID, 'autor', true) != "") { echo get_post_meta($post->ID, 'autor', true); } else { wplook_get_author(); } ?>